Willkommen auf der Website der GIBS mbH


Wir sind ein interdisziplinäres Team von erfahrenen Unternehmensberater/innen in einer arbeitnehmer– und gewerkschaftsorientierten unabhängigen Beratungsfirma. Wir unterstützen die Interessenvertreter der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen bei der Bewertung und Entwicklung von Konzepten und Problemlösungen auf zentralen betrieblichen Regelungsfeldern. Unser Ziel ist es, wirtschaftlichen Erfolg mit den Interessen der Beschäftigten unter Berücksichtigung der gesellschaftlichen Folgen zu verbinden. Gute Arbeit, Arbeitsplatzsicherung und Arbeits– und Leistungsgestaltung stehen im Focus unserer Bemühungen. In diesem Sinne erarbeiten wir Analysen und Konzepte und begleiten Aushandlungsprozesse.

Wir sind Mitglied im bundesweiten Netz der DGB-Technologieberatungsstellen und in der DGB-Technologieberatung e.V. Berlin-Brandenburg

Aktuelle Seminarangebote der tbs Berlin

Noch Plätze frei!  Kompaktseminar: "Gefährdungen der psychischen Gesundheit bei der Arbeit – wirkungsvoll und nachhaltig abbauen" vom 16.-18.05.2018 in Berlin

Für Betriebs­-, Personalräte und andere Beschäftigtenvertretungen in Betrieben und Dienststellen

Die Pflicht des Arbeitgebers, gemäß § 5 Arbeitsschutzgesetz eine Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz unter Beachtung der Mitbestimmung durchzuführen, ist inzwischen weitgehend bekannt. Neben allen Einzelverordnungen enthält auch die neue Arbeitsstättenverordnung diese Verpflichtung explizit. Die aktuelle Rechtsprechung nimmt darauf Bezug.

Praktische, vom Aufwand vertretbare und auf die Entwicklung und Umsetzung von Präventionsmaßnahmen ausgerichtete Methoden der Gefährdungsbeurteilung werden vorgestellt und für die betriebliche Praxis aufbereitet. Unterschiedliche Tätigkeiten inklusive der Büro-/ Bildschirmarbeit stehen im Fokus.

Das Seminar vermittelt die rechtlichen Hintergründe und soll Lösungen aufzeigen, die betriebliche Akzeptanz und die konkrete Umsetzung dieser Vorgaben zu verbessern, damit Stress und Burnout z. B. durch Zeitdruck, Lärm, Kommunikationsprobleme oder die zunehmende Digitalisierung bei gleichzeitiger unzureichender Erholung wirksam verringert werden können.

Genaue Informationen sind im beiliegenden Flyer enthalten.  Anmeldungen bitte mit dem darin befindlichen Anmeldeformular bis spätestens 14. März 2018.

Kompaktseminar: "Arbeitsstätte Büro - besser gestalten mit Gefährdungsbeurteilung" am 11.06.2018 in Berlin

Der Begriff „Arbeitsstätte“ klingt altmodisch und wenig dynamisch. Die heutigen flexiblen, offenen Büro-Arbeitswelten in Betrieben und Dienststellen mit Open Space und Desksharing sind oft das Gegenteil.

Eine gesunderhaltende Büroumgebung zu gestalten ist daher keine einfach zu bewältigende Organisationspflicht des Arbeitgebers. Der Gesetzgeber hat diese in § 3 der Arbeitsstättenverordnung „Gefährdungsbeurteilung“ genannt. Worum geht es dabei:

 „Etwa 80 % der laufenden Kosten eines Bürogebäudes … sind Personalkosten. Wird beim Bau oder der Einrichtung des Gebäudes gespart …, kann dies zu Umgebungsbedingungen führen, die in vielen Fällen nachweislich Leistungsminderung, Gesundheitsprobleme und sinkende Zufriedenheit der Mitarbeiter verursachen. Damit wird die wichtigste Ressource von Unternehmen − ihre Mitarbeiter −vergeudet" (Fraunhofer Institut IBP, Büro Initiative)

Konkret bedeutet dies z.B. gesundheitliche Gefährdungen (und Leistungsbremsen) durch Platzmangel, akustische, visuelle Störungen, Lärm, Vertraulichkeitsprobleme, Barrieren, unzureichendes Licht oder Raumklima zu vermeiden bzw. zu verringern.

Wie dies erfolgen soll, wird in der seit Juli 2017 gültigen neuen technischen Regel zur Arbeitsstättenverordnung maßgebend ausführlich beschrieben. Sie klärt, wie Beurteilungsmaßstäbe zu finden, Maßnahmen abzuleiten und umzusetzen sind. Auf die Beteiligungsrechte der betrieblichen Interessenvertretung wird ausdrücklich hingewiesen.

Das eintägige Seminar gibt Beschäftigtenvertretungen praktische, orientierende und exemplarische Antworten darauf, wie dieses Instrument für Verbesserungen der Arbeitsumgebung genutzt werden kann.

Termin 11.06.2018 in Berlin: Ausschreibung und Anmeldeformular sind im Flyer enthalten. Anmeldung bitte bis zum 09.04.2018.

Hinweis für Vertrauenspersonen der Schwerbehinderten: Nach dem neuen § 179 Abs. (4) und (8) SGB IX, gültig seit 1. Januar 2018 besteht ein uneingeschränkter Schulungsanspruch auch für die stellvertretenden Vertrauenspersonen der Schwerbehinderten.


Seminar für betriebliche Ansprechpartner/-innen zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege am 18.06.2018 in Berlin

... für Beschäftigte in Betrieben und Dienststellen, die Angehörige pflegen.

"
Wie kann ich Beruf und Pflege unter einen Hut bringen und meine Sorgen bei der Arbeit ansprechen?"
Immer mehr Beschäftigte in Betrieben/Dienststellen, die Angehörige pflegen, stehen vor dieser Frage.

Betroffene haben oft mit Doppelbelastung, Stress und Überforderung zu kämpfen. Zu viele Frauen, aber auch Männer steigen vorzeitig mit persönlichen, finanziellen und beruflichen Folgen aus der Erwerbstätigkeit aus und fehlen als Fachkräfte.

Der Gesetzgeber hat 2015 daher mit der Verzahnung von Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz ein Angebot zur Verbesserung der Situation für Beschäftigte und im Sinne der Fachkräftesicherung auch für Arbeitgeber gemacht. Dieses kann mit betrieblichen, ggf. auch tariflich verankerten Unterstützungsmöglichkeiten kombiniert werden. Beides wird zwar immer noch zu selten umgesetzt, aber viele Betriebe und Dienststellen sind aktiv geworden.

Betriebliche Ansprechpartner/-innen für Vereinbarkeit von Beruf und Pflege haben sich bewährt und können dabei helfen, Hemmschwellen zu verringern, rechtzeitig Informationslücken zu schließen und Vereinbarkeitslösungen mit Betroffenen zu finden. Die Attraktivität eines Arbeitgebers wird dadurch erhöht. Nicht zuletzt ist dies eine Maßnahme, um die Vereinbarkeit gemäß BetrVG, PersVG, LGG zu fördern.

Das eintägige Seminar in Berlin richtet sich an Personen, die für dieses Thema bereits Ansprechpartner/-in sind oder sich zukünftig dieser Aufgabe stellen möchten. Das Seminar erfolgt in bewährter Kooperation mit der Stiftung Pflegebrücke aus Hamburg.

Termin 18.06.2018 in Berlin: Ausschreibung und Anmeldeformular sind im Flyer enthalten. Anmeldung bitte bis zum 15.04.2018.

Hinweis für Vertrauenspersonen der Schwerbehinderten: Nach dem neuen § 179 Abs. (4) und (8) SGB IX, gültig seit 1. Januar 2018 besteht ein uneingeschränkter Schulungsanspruch auch für die stellvertretenden Vertrauenspersonen der Schwerbehinderten.